Künstlersekretariat Buchmann GmbH

Vienna Brass Connection

Blechbläser-Ensemble

Vienna Brass Connection.
[viˈenə] [brɑ:s] [kəˈnekʃən].


Geballte Kraft, gebündelt auf das Einzige was zählt: der Moment. Jetzt und hier. Siebzehn Blechbläser und drei Schlagwerker aus Österreich haben sich unter der Leitung von Johannes Kafka in Wien zusammengefunden, um sich zu einem gemeinsamen Ensemble zu verbinden: der Vienna Brass Connection.
Sie sind Musiker in Toporchestern. Ihr musikalisches Interesse ist sehr vielseitig und scheint keine Grenzen zu kennen. Gemeinsam bilden Sie einen Klangkörper, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, für Gänsehaut-Feeling zu sorgen.

Die Musik

Das Repertoire der Vienna Brass Connection ist ausgesprochen vielseitig. Eines ist gewiss: ein Highlight jagt das nächste. Bei der Filmmusik, die von der Vienna Brass Connection zum besten gegeben wird, stellt sich die Frage, ob tatsächlich die Musik zum Film komponiert wurde, oder es vielleicht sogar umgekehrt war?
Die Vienna Brass Connection spielt ausgewählte Musik, die das ganze Spektrum des Lebens widerspiegelt: mal laut, mal leise, heiter und traurig, mit sämtlichen Höhen und Tiefen. Sprichwörtlich. Dieses Ensemble bringt die Musik zu den Menschen, um so die Menschen zur Musik zu bringen.

Die Musiker


|| DER DIRIGENT ||


// Johannes Kafka | *1984 | Konzertfachstudium Fagott | Schwerpunktstudium im Fach Chorleitung | Dirigierstudien bei Ingo Ingensand | Substitut bei renommierten Orchestern (u.a. Brucknerorchester Linz, Wiener Philharmoniker) | seit 2010: Engagement im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper //


|| TROMPETE ||


// Thomas Bachmair | *1985 | Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien | Zeitverträge beim Brucknerorchester Linz und beim Tonkünstlerorchester Niederösterreich | Substitut bei renommierten Orchestern (u.a. Wiener Philharmoniker, Wiener Symphoniker) | seit September 2010: Engagement beim Tonkünstlerorchester Niederösterreich //


// Gerhard Berndl | *1981 | Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien | Substitut bei namhaften Orchestern (u.a. Wiener Philharmoniker, Wiener Symphoniker, Radio-Symphonieorchester Wien, Wiener Volksoper, Tonkünstlerorchester Niederösterreich) | Mitglied der Gruppe Samma4 und der Blaskapelle MaChlast | seit 2003: Engagement im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper //


// Martin Griebl | *1987 | Studium bei an der Anton-Bruckner Privatuniversität Linz und an der Konservatorium Wien Privatuniversität | Substitut bei namhaften Ensembles und Orchestern (u.a. Ensemble Reconsil, Klangforum Wien, Brucknerorchester Linz, Tonkünstlerorchester Niederösterreich, Wiener Kammerorchester, Radio-Symphonieorchester Wien, Volksoper Wien) | Zeitvertrag als Solotrompeter der Deutschen Oper Berlin | 2013/14 Solotrompeter des Münchner Rundfunkorchesters | seit 2014: Solotrompeter des WDR Sinfonieorchester Köln //


//  Christian Hollensteiner | *1985 | Studium an der Musikuniversität Graz | Substitut bei renommierten Orchestern (u.a. dem Concertgebouw Orchester Amsterdam) | 2008: 1. Preis beim Solistenwettbewerb Intermusica | Mitglied der Gruppe Blechsinn und Soprankornettist der Brassband Oberösterreich | seit 2006: 1. Trompeter beim Radio-Symphonieorchester Wien //


// Johannes Moritz | *1987 | Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien | Substitut in namhaften Orchestern (u.a. Tonkünstlerorchester Niederösterreich, Wiener Symphoniker, Wiener Philharmoniker) | seit 2008: Solotrompeter im Mozarteumorchester Salzburg //


// Michael Schwaighofer | *1983 | Studium bei Hans Gansch am Mozarteum Salzburg | Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe als Solist und Kammermusiker | Stipendiat des Herbert von Karajan Zentrums | Substitut bei namhaften Orchestern (u.a. Radio-Symphonieorchester Wien, Mozarteum Orchester Salzburg, HR-Sinfonieorchester) und dem Ensemble Pro Brass | Mitglied der Blaskapelle MaChlast | seit 2008: Solotrompeter der Volksoper Wien //


|| WIENERHORN ||


// Peter Dorfmayr | *1989  | Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz | 2010-2013: 1./3. Hornist im Mozarteum Orchester Salzburg | 2013/14: Engagement im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper | 2014-2016: Solohornist der Volksoper Wien | seit 2016: Solohornist der Wiener Symphoniker //


// Manuel Egger | *1990 | Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien | Substitut bei renommierten Orchestern (u.a. Tonkünstlerorchester Niederösterreich, Grazer Philharmonisches Orchester, Bühnenorchester der Wiener Staatsoper, Wiener Kammerorchester, Camerata Salzburg) | 2009-2011: Akademist der Angelika-ProkoppSommerakademie der Wiener Philharmoniker | lebt als freischaffender Musiker in Wien //


// Manuel Huber | *1988 | Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz und an der Konservatorium Wien Privatuniversität | 2007-2008: Engagement im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper | 2008-2014: 4. Hornist des Orchesters der Wiener Staatsoper und der Wiener Philharmoniker | seit 2014: Solohornist der Wiener Staatsoper und der Wiener Philharmoniker //


// Klaus Leherbauer | *1990 | Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien | Substitut bei in namhaften Orchestern (u.a. Tonkünstlerochester Niederösterreich, Bühnenorchester der Wiener Staatsoper, Wiener Volksoper) | Mai 2013: Zeitvertrag als 1. Hornist an der Wiener Volksoper | lebt als freischaffender Musiker in Wien //


|| POSAUNE / EUPHONIUM ||


// Stefan Obmann | *1988 | Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien | 2006: Gewinner des Anton Bruckner Wettbewerbes der Wiener Symphoniker | Substitut bei namhaften Orchestern (u.a. Wiener Philharmoniker, Wiener Symphoniker, Staatskapelle Berlin, WDR Sinfonieorchester Köln, Wiener Volks- und Staatsoper, Mozarteumorchester Salzburg, RadioSymphonieorchester Wien) | Zeitverträge an der Wiener Volksoper, beim Tonkünstlerorchester Niederösterreich, an der Wiener Staatsoper (Bühnenorchester) und an der Oper Frankfurt | Mitglied des Posaunenquartettes Trombone Attraction | lebt als freischaffender Musiker in Wien //


// Christian Poitinger | *1987 | Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz und an der Kunstuniversität Graz/Oberschützen | 2006: Gewinner des Anton Bruckner Wettbewerbes der Wiener Symphoniker | seit 2007: fixes Engagement als Bassposaunist an der Wiener Volksoper | 2009: 1. Preis beim internationalen Edward Kleinhammer Wettbewerb | Substitut bei renommierten Orchestern (u.a. Wiener Kammerorchester, Wiener Staatsoper, Wiener Philharmoniker, Brucknerorchester Linz, Radio-Symphonieorchester Wien, Wiener Symphoniker, Tonkünstlerorchester Niederösterreich) | Mitglied des Posaunenquartettes Trombone Attraction //


// Martin Riener || *1987 | Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien | Substitut bei renommierten Orchestern (u.a. Wiener Kammerorchester, Wiener Staatsoper, Wiener Symphoniker, Wiener Philharmoniker) | 2007-2016: Soloposaunist der Wiener Volksoper | seit 2016: Wiener Symphoniker | 2011: Gewinner des Wettbewerbes Gradus ad Parnassum | Mitglied des Posaunenquartettes Trombone Attraction //


// Raphael Stieger | *1984 | Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien | Substitut bei namhaften Orchestern (u.a. Wiener Kammerorchester, Wiener Symphoniker, Wiener Volks- und Staatsoper, Wiener Philharmoniker) | seit 2011: Musikschullehrer der Stadt Wien | seit 2012: Leiter der Musikschule Leopoldstadt (2. Wiener Bezirk) | Mitglied des Posaunenquartettes Trombone Attraction // // Christian Winter | *1988 | Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität | Substitut bei namhaften Orchestern (u.a. Brucknerorchester Linz, Mozarteumorchester Salzburg, NDR Radiophilharmonie Hannover, Wiener Philharmoniker) | seit 2012: Soloposaunist im Mozarteumorchester Salzburg //


|| TUBA ||


// Christoph Gigler | *1983 | Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz | 2005-2007: Akademist der Münchner Philharmonikern | Mitglied beim Brassqunintett „Wien-Berlin“ | seit 2008: Engagement an der Wiener Staatsoper und bei den Wiener Philharmonikern //


// Markus Nimmervoll | *1987 | Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz | 2010: Preisträger beim Anton Bruckner Wettbewerbes der Wiener Symphoniker | Substitut bei namhaften Orchestern (u.a. Duisburger Philharmoniker, Düsseldorfer Symphoniker, NDR Radiophilharmonie Hannover, Münchner Symphoniker, Münchner Rundfunkorchester, Brucknerorchester Linz) | Akademist der Münchner Philharmonikern und der Berliner Philharmoniker | seit Dezember 2013: Tubist des Kärntner Symphonieorchesters //


|| SCHLAGWERK ||


// Georg Hasibeder | *1986 | Studium an der Konservatorium Wien Privatuniversität und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien | Substitut bei renommierten Orchestern (u.a. Tonkünstlerorchester Niederösterreich, The Cleveland Orchestra, RadioSymphonieorchester Wien, Wiener Volks- und Staatsoper | seit 2017: Schlagwerker beim Radio-Symphonieorchester Wien //


// Leonhard Königseder | *1986 | Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz, an der Konservatorium Wien Privatuniversität und an der Kunstuniversität Graz | Substitut beim Radio-Symphonieorchester Wien und beim  Brucknerorchester Linz | seit 2010: erster Schlagwerker im Grazer Philharmonischen Orchester //


// Patrick Prammer | *1987 | Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität und an der Konservatorium Wien Privatuniversität | Zeitverträge an der Wiener Volksoper und beim Tonkünstlerorchester Niederösterreich | Substitutentätigkeit an der Wiener Staatsoper, im Radio-Symphonieorchester Wien, beim Cleveland Orchestra und beim Grazer Philharmonischen Orchester | Schlagwerker bei Vienna Horns | seit 2011: Soloschlagzeuger und stellvertretender Solopauker beim Radio-Symphonieorchester Wien //

Discographie

  • Take One

    „Take One“, die erste CD der Vienna Brass Connection, auf der hauptsächlich Filmmusik zu hören ist. So spannend ist ihre Musik, so unglaublich virtuos, so mitreißend, dass man Gänsehaut bekommt, der Atem stockt und man das Popcorn förmlich schmecken kann.
    Ihre Filmmusik, die gar keinen Film zu brauchen scheint, ist gespickt mit atemberaubender Action, schnulzigen Liebesszenen, prickelnder Erotik, unheimlichen Horrorszenen, realistischen Spezialeffekten und waghalsigen Stunts.

  • open minded {adj} 

    Weltoffen, vorurteilslos, unvoreingenommen und aufgeschlossen zu sein – das haben sich die Musiker der Vienna Brass Connection fest vorgenommen.
    Dies zeigt sich in ihrer Musik und Lebenseinstellung. Ein Credo, welches Menschen einander näherbringen kann und Barrieren aller Art überwinden soll - zumal diese meist nur in unseren Köpfen existieren. Lassen auch Sie sich darauf ein! Besonders jetzt! Be open minded!